Осень

Осень

четверг, 15 сентября 2016 г.

IWF gibt Milliardenkredit für Ukraine frei


 

 

Eine Frau aus Makejewka im Umland von Donezk läuft durch ihr zerstörtes Haus (14. September 2016).
(Foto: dpa)
 
Der Internationale Währungsfonds attestiert dem Krisenland erfolgreiche Reformen. Russland fordert von der Ukraine eine Schuldenrückzahlung. In der Ostukraine schweigen die Waffen.
Die Ukraine erhält einen weiteren Kredit in Höhe von rund einer Milliarde Dollar. Das Direktorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) billigte die Auszahlung, weil es dem Land Fortschritte im Reformprozess und Anzeichen einer konjunkturellen Erholung attestiert.
IWF-Chefin Christine Lagarde lobte die Ukraine für ihre Anstrengungen bezüglich der Währungsstabilität, betonte aber, das Land habe noch schwierige Aufgaben vor sich: "Die Behörden müssen Veränderungen in der Steuerpolitik vermeiden, die zu einem höheren Defizit führen", sagte sie.

Milliarden-Hilfsprogramm für Reformen

Der Milliardenkredit ist Teil eines auf vier Jahre angelegten Hilfsprogramms über insgesamt 17,5 Milliarden Dollar, das an Reformen in der Wirtschaftspolitik und die Bekämpfung der Korruption in dem Krisenland geknüpft ist. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erklärte, die neuen Gelder würden den Kurs der Landeswährung Hrywnja stabilisieren und der heimischen Wirtschaft helfen.
Russland hatte im Vorfeld gegen den Kredit protestiert, da die Ukraine seinem Nachbarstaat aus russischer Sicht drei Milliarden Dollar schuldet, die größtenteils auf Gaslieferungen zurückzuführen sind.

Waffenruhe in der Ostukraine in Kraft

Im Osten des Landes ist am Donnerstag eine Waffenruhe zwischen Separatisten und Regierungstruppen in Kraft getreten. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte der russischsprachigen Nachrichtenagentur Interfax, Kiew habe zugesichert, sich der von den prorussischen Rebellen verkündeten Feuerpause anzuschließen. Steinmeier und sein französischer Amtskollege Jean-Marc Ayrault wollten am Donnerstag in die Ostukraine reisen, nachdem sie am Mittwoch mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko über eine Umsetzung des angestrebten Friedensprozesses beraten hatten.