Осень

Осень

суббота, 12 декабря 2015 г.

Mehr Syphilis-Erkrankungen als je zuvor

Geschlechtskrankheiten 

Besonders in Großstädten stecken sich viele mit der Geschlechtskrankheit an. 

Oft sind ihre Symptome nicht sichtbar und auch nicht mit Schmerz verbunden. Die Infektion bleibt deshalb häufig unentdeckt. Die Rede ist von der Geschlechtskrankheit Syphilis. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der gemeldeten Fälle auf einen Höchstwert. 5722 Neudiagnosen gab es in 2015. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit.
Seit 2010 gibt es einen kontinuierliche Anstieg bei den Erkrankungen - und auch im ersten Halbjahr 2015 hielt dieser Trend an. 84 Prozent der Fälle gehen nach den RKI-Daten vermutlich auf einen sexuellen Kontakt zwischen Männern zurück.

In Großstädten gibt es besonders viele Fälle

Hinzu kommt der Faktor Großstadt: Berlin mit seinen zahlreichen Clubs, Saunen und Pornokinos liegt bei den Fallzahlen bundesweit klar vorne. Die Rate der Neuerkrankungen lag dort 2014 bei 31 Fällen je 100 000 Einwohner. In der Hauptstadt erkranken damit im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr als viermal so viele Menschen wie im bundesweiten Durchschnitt. Hamburg steht mit 19,7 Meldungen je 100 000 Einwohner an zweiter Stelle.
Doch auch außerhalb der großstädtischen Szene breitet sich die Syphilis aus: Knapp ein Drittel der Meldungen stammen laut RKI aus Orten mit weniger als 100 000 Einwohnern.

Einen Test bezahlt die Kasse nur, wenn es Symptome gibt

Eigentlich glaubte man, die Syphilis in Deutschland längst unter Kontrolle zu haben. Nachdem in den 1980ern das Bewusstsein für Safer Sex - nach Bekanntwerden des HI-Virus - zunahm, gingen die Fallzahlen zurück. Inzwischen lässt sich das HI-Virus mit Medikamenten im Körper so weit zurückdrängen, dass dem Partner auch bei ungeschütztem Sex geringe Ansteckungsgefahr droht.
Rühren daher die nach oben geschnellten Syphilis-Zahlen? Die Aids-Hilfe erwartet in Kürze neue Studienergebnisse und will nicht spekulieren. Die RKI-Zahlen legen für Armin Schafberger, Medizin-Referent bei der Deutschen Aids-Hilfe, ein Problem offen: "Wir müssen früher diagnostizieren." Nur in etwa einem Drittel der Fälle wurde Syphilis in einer frühen Phase festgestellt. Mindestens einmal jährlich sollten gefährdete Personen zu einem vorbeugenden Test. Den bezahlt die Kasse allerdings nur, wenn Symptome vorhanden sind.

Bei den Kontrollen werden oft auch andere Erreger festgestellt

Dazu zählen Geschwüre an Penis oder Scheide und Lymphknotenschwellungen, später auch schmerzhafte Hautknötchen sowie Organveränderungen. Erst bei Symptomen zu handeln, hält Schafberger für zu spät - eben weil die Krankheit so oft unbemerkt bleibt. Bei Kontrollen würden oft auch weitere sexuell übertragbare Erreger festgestellt - Chlamydien und Gonokokken etwa.
In anderen EU-Ländern sieht es dem Bericht zufolge sowohl beim Zugang zu Tests und spezifischen Untersuchungen weit besser aus. Wie man vorbeugen könnte? Leicht verständliche Kampagnen zum Schutz beim Sex und neue Beratungsansätze sind das eine, sagt Brockmeyer. Darüber hinaus sei der einzige Weg: "ein freier Umgang mit Aufklärung" - schon in der Schule.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/geschlechtskrankheiten-mehr-syphilis-erkrankungen-als-je-zuvor-1.2779818?utm_source=Maileon&utm_medium=email&utm_campaign=SZ+Espresso+am+Morgen%2C+Sa.+12.12.2015&utm_content=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fwissen%2Fgeschlechtskrankheiten-mehr-syphilis-erkrankungen-als-je-zuvor-1.2779818&utm_term=html